Tiertragödie unter der Dachrinne

Ein Maschenzaun trennt Mauerseglereltern von ihren Jungen

Brandlberger Straße
Brandlberger Straße 88a: Unter diesem Dach sterben 100 Mauerseglerjunge.
(Foto: Nübler)

von Helmut Wanner

REGENSBURG. Der Mauersegler ist ein toller Typ. Bei seiner Jagd auf Fluginsekten erreicht er Spitzengeschwindigkeiten von 300 bis 400 km/h. Der Spaltenbrüter nistet heute in Kunstfelsen, unter den Dachrinnen der Stadthäuser, dort wo der Balken aufliegt. Zur Zeit hat er seine höchste Brutphase. In 8 bis 14 Tagen fliegen die jungen Mauersegler aus. Nicht so die Vogelkinder aus der Brandlberger Straße 88a. Sie werden in ihren Nestern verhungern.

Eine traurige Geschichte: Seit Montag stehen die Gerüste an der Westseite des Acht-Parteien-Hauses im 5. Stadtbezirk, einen Steinwurf vom alteingesessenen Eis-Café "Rimini". In den unteren Etagen sind sie offen. Oben unterm Dach haben die Gerüstbauer einen Maschendrahtzaun angebracht - ausgerechnet an dieser Stelle. Er trennt die Eltern von ihren Jungen. John Sharpe beobachtete vom Nachbarhaus, Brandlberger Straße 86 die Tiertragödie in 40 Vogelnestern:" Sie versuchen andauernd reinzufliegen. Manche klemmen sich an die Gitter des Maschendrahtzaunes. Es ist die pure Verzweiflung."

Hansjörg Wunderer, Leiter des Naturkundemuseums und Vogelexperte, gibt den Jungvögeln wenig Chancen. Zwar können sie bei kühlem Wetter in einer Art von Starrezustand bis zu einer Woche ohne Futter überleben. "Aber jetzt sind die hochgeheizt, agil und kriegen nichts zu fressen."

Sollen die Verantwortlichen nicht sagen, sie hätten es nicht gewusst. Nach unseren Informationen wurden sie bei einer Begehung vor der Fassadenrenovierung informiert, dass unter dem Dach seltene Mauersegler brüten. Sie haben es damals zur Kenntnis genommen. Man hätte die Malaktion um zwei Wochen verschieben können - wegen 100 Mauerseglerkinder?

John Sharpe, ein Naturliebhaber, "könnte weinen". Letztes Jahr hat er gesehen, wie ein TV-Team eines lokalen Fernsehsenders vor dem Haus der Brandlberger Straße 88 a gedreht hat. Der arbeitslose Dachdecker war ganz stolz. Es war ein Bericht über Mauersegler. Sharpe beobachtet die Mauersegler seit Jahren und notiert Ankunft und Abreise in sein Tagebuch. "An ihrem Abflugdatum kann man ablesen wie der Winter wird." Es wird keinen Eintrag mehr geben.

Quelle: MZ, 03.07.1997
Stand: 26.09.2017 00:33
Mauersegler